Ausleitungsverfahren mit Schröpfen, Blutegel, Cantharidenpflaster, Aderlaß, Baunscheidt

Eine Säule der Naturheilkunde

Trotz eines vielfältigen Angebotes von naturheilkundlichen Medikamenten stellen die Ausleitungsverfahren eine Säule der Naturheilkunde dar. Leider werden in den heutigen Ausbildungen diese effektiven Therapien oftmals vernachlässigt. Daher bieten wir Ihnen ein praxisbezogenes Intensivseminar, in dem nicht nur die wichtigsten Verfahren erläutert, sondern diese auch geübt werden.

Schröpfkopfbehandlung

Bereits Paracelsus schrieb: “Wo die Natur einen Schmerz erzeugt, da hat sie schädliche Stoffe angesammelt und will sie ausleeren“. Ist die Natur nicht imstande, diesen Vorsatz selbst auszuführen, muss der Arzt eine künstliche Öffnung direkt an der kranken Stelle machen und so Schmerz und Krankheit rasch heilen.

Blutegelbehandlung

Die Wirksamkeit der Blutegel ist in der Naturheilkunde seit Jahrhunderten bekannt. Aus dem Nachbluten ergibt sich eine Entlastung des Gewebes, weil Schlacken-stoffe ausgeschwemmt werden. Gerade bei Entzündungen in den Krampfadern resultiert daraus bereits dadurch eine Verminderung des Schmerzes bzw. Druckes.

Baunscheidt-Behandlung

Der Grundgedanke ist die Mobilisierung der körpereigenen Abwehrkräfte. Mittels eines Stichlers (Lebenserwecker) und Ölen werden lokale und segmentale Reize gesetzt und die Aus- und Umleitungen angeregt.

Cantharidenpflaster

Durch die Auflage des Pflasters kommt es zu einer so starken Hautreizung, dass eine Blase entsteht. Wegen seines starken Effektes auf das Lymphsystem wird die Therapie mit dem Cantharidenpflaster auch “weißer Aderlass” genannt.

Infos

  • Termine: 18.-20. Januar 2019
  • Uhrzeit: Freitag 15.00 Uhr- Sonntag 16.30 Uhr
    Teilnehmerzahl: 12-14 Personen
  • Preis:
    220
    ,- € (inklusive Skript und Materialen)
    200,- € BDH-Mitglieder und Phytaro-Schüler
  • Seminarort: Dortmund
  • Seminarleiter: Uwe Schlutt (Heilpraktiker)
  • Die Veranstaltung wird im Rahmen des BDH-Fortbildungszertifikates bewertet.